Pastinaken

Pastinaken – ein Gemüse aus Omas Küche feiert sein Comeback

Mögen Sie Pastinaken? Schon die Steinzeitmenschen sollen Pastinaken gegessen haben und auch von den Römern weiss man, dass sie diese sehr schätzten. Seit einigen Jahren sind sie wieder vermehrt in unseren Gemüseläden zu finden. Als typisches Wintergemüse bietet sich die Pastinake in der kalten Jahreszeit als Lieferant von unverzichtbaren Nährstoffen an.
Gut zu wissen:
Sie können aus den gesunden Pastinaken Babynahrung hergestellen, die bekömmlich und frei von Schadstoffen ist.




Im Mittelalter kamen die Wurzeln sehr häufig auf den Tisch. Etwa vom 18. Jahrhundert an wurden sie von anderen Gemüsesorten verdrängt und hatten schliesslich den Ruf ein «Arme-Leute-Essen» zu sein. So führte sie rund 150 Jahre lang ein Schattendasein, bis sie in der Mitte des 19. Jahrhunderts als Delikatesse wiederentdeckt wurden.

Die Pastinake – ein aromatisches, gesundes Wintergemüse

Pastinaken schmecken leicht süsslich, das Aroma wird durch den ersten Frost noch verstärkt. Sie eignen sich hervorragend für die Vorratshaltung. Unsere Vorfahren lagerten sie in Sand, wo sie bis in den Frühling hinein haltbar blieben.

Die einheimischen Wurzeln ähneln in der Form den Rüebli (Karotten), sind aber cremefarben und meist etwas grösser. Schauen Sie beim Einkauf darauf, dass das Gemüse unbeschädigt und fest ist.

Gesunde Pastinaken – das steckt drin:

Vor allem aufgrund ihres hohen Gehaltes an Kalium und Folsäure lohnt es sich, Pastinaken regelmässig zuzubereiten. Sie unterstützen dadurch Herz, Nerven und Muskelfunktion. Auch bringen sie viele B-Vitamine auf den Tisch und sind reich an Vitamin E. Dadurch unterstützen sie die Verdauung, wirken gegen Konzentrationsstörungen und Infektanfälligkeit. Die ballaststoffreichen Wurzeln liefern zudem Magnesium, Phosphor, Natrium und Kalzium in nennenswerten Mengen.

Pastinaken Babynahrung ist sehr empfehlenswert!

Die aromatische Rübe ist kaum anfällig auf Schädlingsbefall und muss deshalb beim Anbau nicht oder kaum mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden. Darum greifen immer mehr Mütter für die Säuglings- und Kindernahrung lieber zu Pastinaken als zu Rüebli. Pastinaken Babynahrung kann leicht selber gekocht werden, es gibt sie aber auch fertig in Gläsern zu kaufen.

Die Zubereitung der Pastinaken als Gemüse ist unkompliziert:

  • Die Wurzeln waschen, abschaben und nochmals kurz abspülen.
  • In kurze, dicke Stücke schneiden.
  • Grosse Pastinaken einfach kreuzweise einschneiden und dann schneiden, sodass es Würfel gibt.
  • In kochendem Salzwasser mit etwas Butter so lange köcheln, bis sie weich, aber noch bissfest, sind.
  • Die Kochflüssigkeit sämig einkochen, mit Muskat würzen und als Sosse verwenden.




Leckere, leichte Wintersuppe – vegetarisch

Pastinaken Wintergemüse
Pastinaken Wintergemüse

Diese Suppe hat herrlich viel Geschmack, die Zutaten sind für ca. 4 Personen berechnet.

  • 500 g Steckrüben
  • 200 g Rüebli
  • 200 g Pastinaken
  • 150 g Petersilienwurzeln
  • 1 kleine Stangen Lauch
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Currypulver
  • Salz, Pfeffer, etwas Kümmel
  • 1 Liter Gemüsebouillon
  • 1 TL Majoranblättli kleingeschnitten.

Die Zubereitung:

  • Das Gemüse waschen und rüsten, in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Butter in einer Pfanne schmelzen und das Gemüse, ausser dem Lauch, darin andünsten.
  • Kümmel und Currypulver dazugeben, unterrühren und kurz mitdünsten.
  • Bouillon angiessen und alles ca. 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  • Lauch dazugeben und nochmals 10 Minuten garen.
  • Pfanne vom Herd nehmen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Majoran darunter rühren und kurz ziehen lassen.
  • Auf Teller verteilen und mit Majoranzweigen garnieren.
Tipps:

Wenn Sie es scharf mögen, geben Sie zur Suppe ein paar Spritzer Tabasco.

Diese Suppe ist übrigens auch ideal als Mitternachtssuppe, wenn die Nacht mal wieder länger ist – zum Beispiel an Silvester!




 

 

 

Steckrüben und Kartoffelfpuffer

Leckeres (nicht nur) für Vegetarier: Steckrüben und Kartoffelpuffer

Kartoffelpuffer schmecken sowohl süss als auch salzig. Sie passen gut zu verschiedenen Gemüsegerichten.

Nachdem ich den Beitrag über Steckrüben veröffentlich hatte, kamen  viele postive Feedbacks, weshalb ich euch gerne noch eines meiner Lieblingsrezept verraten möchte:

Steckrüben sind ein gesundes Wintergemüse
Steckrüben sind ein gesundes Wintergemüse

Zutaten für 4 Personen:

  • 800 g Kartoffeln
  • 1 Steckrübe, ca. 1 Kilo
  • 1 mittelgrosse Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • 100 g Mehl
  • Sals, Pfeffer, Muskat
  • 3 EL Öl
  • 100 g Creme fraiche
  • 125 ml Gemüsebouillon
  • 2 Bund Schnittlauch in Röllchen geschnitten
  • 2 Tomaten




Die Zubereitung

    • Die gewaschenen Kartoffeln in der Schale garen, abgiessen, schälen und zerstampfen. Abkühlen lassen.
    • Steckrübe schälen, kurz abbrausen und in Würfel schneiden.
    • Knoblauch und Zwiebel pellen und fein hacken
    • Vom dem Mehl einen Löffel voll zur Seite stellen, den Rest mit dem Kartoffelpüree, Ei, 1/2 TL Salz, Pfeffer und Muskat verkneten.
    • 12 Kartoffelpuffer formen.
    • Kartoffelpuffer in 2 EL heissem Öl etwa eine Viertelstunde braten, dann aus der Pfanne nehmen und warm stellen.
    • Die Steckrübe mit der Zwiebel und dem Knoblauch im übrigen Öl anbraten.
    • Mehl darüber stäuben und die Brühe zugeben.
    • Etwa 10 Minuten garen, würzen, Creme fraiche und Schnittlauch darunter rühren.
    • Auf Tellern anrichten und mit Tomatenspalten garnieren.
    •  




Steckrüben – Grossmutters Winteressen

Steckrübe – diese Knolle verdient mehr Aufmerksamkeit!

Während des Krieges kamen Steckrüben häufig auf den Tisch. Da sie sehr viele Kohlenhydrate enthalten, galten sie damals als eines der wichtigsten Lebensmittel. Gross war die Auswahl an Essbarem in Kriegszeiten sowieso nicht. Geschickte Hausfrauen wussten die Knolle aber vielseitig zu verwenden. Auch für die Vorratshaltung wurde sie natürlich genutzt.

In der Nachkriegszeit verschwand die Steckrübe beinahe komplett von den Speisezetteln. Es stand wieder ein grösseres Angebot zur Verfügung und alles, was an die Hungerjahre und den Krieg erinnerte, wurde erstmal verbannt.

Erst als der Wunsch nach regionalen Produkten und das Interesse an bewusster Ernährung wuchsen, gewann sie wieder an Bedeutung. Gemeinsam mit alten Getreide-, Obst- und Gemüsesorten feiern auch die Steckrüben seit einigen Jahren ein Comeback.




Die Steckrübe gehört zur Familie der Wurzelgemüse
Die Steckrübe gehört zur Familie der Wurzelgemüse

Wissenswertes rund um die Steckrübe

Steckrüben sind ein typisches Wintergemüse. Die Wurzeln können bis zu zwei Kilogramm schwer werden. Grosse Knollen sind oft holzig, weshalb die kleineren zu bevorzugen sind. Sie werden ab September bis in den April hinein geerntet. Ihr gelb glänzendes, festes Fruchtfleisch liefert viel Vitamin C, ausserdem wichtige Mineralstoffe, Senföle, Frucht- und Traubenzucker. Dabei haben 100 Gramm gerade mal 35 Kalorien. Gute Gründe also, das Knollengemüse öfter zu geniessen!

Die Steckrübe in der Küche

Es gibt viele Varianten, die Steckrüben zuzubereiten, sie

  • schmecken gewürfelt, gestiftelt oder in Scheiben geschnitten,
  • können zu Püree verarbeitet werden,
  • bringen Abwechslung in Suppen, Eintöpfe, Aufläufe und andere Gemüsegerichte,
  • und passen blanchiert zu vielen Salaten.

Natürlich können Steckrüben auch als Beilage zu Fleischgerichten serviert werden. Besonders gut vertragen sie sich mit Schweinefleisch, Gans und Ente. Passende Gewürze sind Pfeffer, Kümmel, Lorbeer, Ingwer und Koriander.

Wem der kräftige, erdige Geschmack nicht so zusagt, der schmort einen klein geschnittenen Apfel mit oder würfelt die Steckrübe und karamellisiert sie vor dem Kochen. Eine ähnliche Wirkung erzielen ein Teelöffel Zucker sowie etwas Zitronensaft im Kochwasser.

Buchtipp – alte Gemüsesorten
neu gekocht

Steckrüben süss-sauer einmachen – Grossmutters Rezept

Früher wurde viel mehr Vorratshaltung betrieben, als das derzeit üblich ist. Vor allem wurde für grössere Familien gekocht, gebacken und natürlich auch eingemacht. Selbstverständlich können Sie die Zutaten halbieren, wenn Ihnen die Mengenangaben in diesem Rezept zu viel erscheinen.

Steckrüben eignen sich gut für die Vorratshaltung
Wurzelgemüse eignet sich gut für die Vorratshaltung

Die Zutaten für 10 Gläser (je ½ Liter)

    • 2.5 kg Steckrüben
    • ½ Liter Weisswein
    • 120 ml Essigessenz
    • 200 g Zucker
    • 400 g Hagebuttenmus
    • 3 Lorbeerblätter
    • Ein paar Zweige Thymian
    • 1 EL schwarzer Pfeffer




Die Zubereitung

  • Etwas Thymian zur Seite legen, die anderen Zutaten zusammen in 1 Liter Wasser und dem Weisswein aufkochen.
  • Im zugedeckten Topf abkühlen lassen, dabei hin und wieder umrühren.
  • Die Steckrüben schälen, in etwa 2 cm grosse Würfel schneiden und blanchieren.
  • Kalt abschrecken und zusammen mit den aufgehobenen Thymianzweigen in die Gläser verteilen.
  • Den Gewürzaufguss durch ein feines Sieb darüber giessen und die Gläser gut verschliessen.
  • In einem Einmachtopf 1 Stunde kochen.




Bewahren Sie die Gläser am besten in einem dunklen, kühlen Keller auf. Hier können Sie übrigens Steckrüben mehrere Monate lagern. Achten Sie aber darauf, dass die Knollen für die Vorratshaltung keine Wurmlöcher aufweisen. Nur unversehrte, pralle, glatte Steckrüben sind lange haltbar.

 

Schnupfen? So nicht!

So werden Sie den Schnupfen los – Tipps aus der Naturapotheke

Schnupfen ist vor allem in der kalten Jahreszeit weit verbreitet. Mindestens einmal im Jahr plagt er wohl jeden von uns. Selbstversorger und «Kräuterhexen» haben vorgesorgt und wissen, dass gegen jedes Leiden ein Kraut gewachsen ist. Schön, wenn man dieses rechtzeitig zur Hand hat.
Und wenn nicht? Dann müssen Sie noch lange nicht zur Chemiekeule greifen.

Viele natürliche Mittel helfen gegen Schnupfen
Viele natürliche Mittel helfen gegen Schnupfen

Im Küchenschrank finden sich gut wirksame Mittel und mit ein paar Handgriffen lässt sich damit eine wirksame Naturmedizin gegen Schnupfen herstellen.




Meerrettich mit Honig und Zwiebelsaft

Frischer Meerrettich enthält jede Menge Senföle. Diese wirken schleimlösend und regen sowohl die Verdauung als auch den Stoffwechsel an. In Verbindung mit Zwiebelsaft und Honig ergibt der Meerrettich ein natürliches Antibiotikum.

So wird es gemacht:

• Schneiden Sie zwei grosse Zwiebeln in grobe Würfel und geben Sie diese mit 3 TL Honig in ein Glas. Über Nacht stehen lassen, in der Zeit bildet sich der Zwiebelsaft.

• Den Saft abschöpfen oder durch ein Sieb giessen.

• Frischen Meerrettich reiben, Sie benötigen ca. 4 EL.

• Den Zwiebel-Honig-Saft mit dem Meerrettich verrühren.

• In ein verschliessbares Glas geben.

Von dieser Mischung nehmen Sie über den Tag verteilt etwa alle 3 Stunden oder bei Bedarf eine kleine Menge ein.




Vitamin C – frische Säfte selber machen

Frisch gepresst enthalten Frucht- und Gemüsesäfte besonders viel Vitamin C. Trinken Sie deshalb in der Schnupfenzeit vorbeugend täglich ein grosses Glas frisch gepressten Saft oder einen Smoothie. Besonders geeignet, da reich an Vitamin C, sind Orangen, Zitronen, Sanddorn, Hagebutten, Kiwi oder folgende Gemüsesorten: Peperoni (Paprika). Grünkohl, Rosenkohl und Brokkoli.
Ist der Schnupfen schon da, benötigen Sie natürlich ebenfalls reichlich Vitamin C.

Also nicht vergessen, bei Hudelwetter und Kälte reichlich Obst und Gemüse in den Speiseplan einzubauen!

Inhalieren befreit die Nase
Inhalieren befreit die Nase

Inhalieren

Durch Inhalieren werden die Atemwege befreit und Sie können wieder durchatmen. Es gibt verschiedene Mittel, welche Sie dem heissen Wasser zusetzen können. Kamille ist beispielsweise ein mildes Heilkraut, welches schleimlösend und entzündungshemmend wirkt und ausserdem die Durchblutung der Schleimhäute fördert.

Andere geeignete Zusätze sind beispielsweise Thymian, Pfefferminzöl, Fichtennadelöl oder Eukalyptusöl.
Achten Sie bei Schnupfen darauf, genügend zu trinken und ausreichend zu schlafen. Neben Frucht- und Gemüsesäften ist warmer Tee die beste Wahl.

Kamille ist ein gutes Mittel gegen Schnupfen
Kamille ist ein gutes Mittel gegen Schnupfen

Wenn sich höheres Fieber einstellt und Sie sich mehr als 3 Tage krank fühlen, sollten Sie einen Arzt oder Heilpraktiker aufsuchen.




Welche ist Ihre Geheimwaffe gegen Schnupfen und Erkältungen? Wenn Sie möchten, hinterlassen Sie doch einen Kommentar! 

Esskastanien Suppe

Esskastanien Suppe mit Rüebli


Wenn der Herbst sich einmal von seiner trüben Seite zeigt, wärmt eine selbst gemacht Suppe mit saisonalen Zutaten so richtig schön auf. Esskastanien Suppe bringt Abwechslung auf den Tisch, denn dieses Rezept ist nicht alltäglich:

  • Ca. 750 g Maroni kreuzweise einritzen und ca. eine Viertelstunde in Salzwasser kochen.
  • Aus dem Wasser nehmen und schälen. (Das geht am besten, so lange sie noch heiss sind.)
  • 1 grosse Zwiebel und 4 Rüebli (Möhren) schälen.
    Beides in kleine Würfel schneiden.
  • Die Zwiebelwürfelchen in 1 EL Öl leicht rösten.
  • 1,5 l Bouillon aufkochen und Zwiebeln, Rüebli und Maroni hineingeben.
    Solange köcheln lassen, bis sich das Gemüse mit dem Mixstab gut pürieren lässt (ca. 20 min.)
  • Die Esskastanien Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, 2 EL Kerbel dazu geben und 100 ml Weisswein darunter rühren.
  • 2 EL Crème fraiche einrühren.

Buchtipp

Die Suppe in rustikale Suppenschüsseln oder Teller verteilen, mit Petersilie betreuen und mit frischem Vollkornbrot servieren.




Jetzt ist die richtige Zeit, die gesunden Maroni zu sammeln. Hier gibt es einen ausführlichen Beitrag über Esskastanien (Maroni).