Hustenbonbons mit Birkenzucker

Die stoppen jeden Husten:  selbst gemachte Hustenbonbons mit Birkenzucker

Hustenbonbons mit Birkenzucker können Sie leicht selber machen. Diese Zältli beruhigen den Husten und lindern Halsschmerzen.




Husten ist schon tagsüber nervig. Richtig anstrengend wird er aber vor allem in der Nacht. Eigentlich wäre ja Schlaf das beste Mittel, um schnell wieder gesund zu werden. Nur ist daran nicht zu denken, wenn eine Hustenattacke fast nahtlos in die nächste übergeht. Hustenbonbons mit Birkenzucker helfen, die quälenden Hustenanfälle zu lindern. Sie können auch nachts genommen werden, denn Birkenzucker ist zahnfreundlich, Bakterien mögen ihn gar nicht.

Die Zutaten für Hustenbonbons mit Birkenzucker

Alles, was Sie zur Herstellung der Hustenzältli brauchen, haben Sie wahrscheinlich sowieso bereits zu Hause. Sollte doch noch etwas fehlen, ist das leicht zu bekommen.

Sie brauchen:

  • 1 Tasse Birkenzucker
  • 1 Stück geschälten Ingwer
  • 2 bis 3 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 1 EL frisch gepresste Zitrone
  • 1/2 TL Gewürznelken-Pulver
  • 1 EL Honig

Hustenbonbons mit Birkenzucker

 

Und wie werden Hustenbonbons mit Birkenzucker gemacht?




Ich mache die Hustenbonbons so:

  • Zuerst das Wasser aufkochen und den Ingwer damit überbrühen. Rund 10 min. ziehen lassen.
  • Dann den Ingwer herausnehmen und das Wasser in eine Pfanne geben.
  • Birkenzucker und Nelkenpulver dazugeben und alles leicht köcheln lassen.
  • Immer wieder mal umrühren.
  • Die Mischung sieden lassen, bis sie dickflüssig wird.
  • Vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen.
  • Dann Pfefferminzöl, Honig und Zitronensaft unterrühren.
  • Mit einem Löffel die Bonbons auf Backpapier tropfen. (siehe Fotos).
  • Fest werden lassen, bis sie sich leicht vom Papier lösen lassen. (Am besten über Nacht trocknen lassen, die Zältli brauchen recht lange, bis sie fest sind.)

    Tipps und Hinweise

Es wird oft empfohlen, selbstgemachte Bonbons in Puderzucker zu wälzen, damit sie nicht zusammenkleben. Ich habe auch das mit Birkenzucker ausprobiert: Es funktioniert!

Ebenso liest man immer wieder, dass der Honig mitgekocht werden soll. Das tue ich grundsätzlich nicht, da Honig, wenn er erhitzt wird, zwar seine Süsskraft behält, aber seine gesunden Inhaltsstoffe verliert.

Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre Haustiere niemals Lebensmittel fressen dürfen, die Birkenzucker enthalten! So gesund Birkenzucker für uns ist, so ist er leider für Tiere Gift! Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, finden Sie im Internet viele interessante Beiträge und sicher kann Ihnen auch der Tierarzt Auskunft geben.

Gehen Sie sparsam mit dem Pfefferminzöl um, es ist sehr stark, sodass wenige Tropfen ausreichen.




Auch wenn Sie nicht erkältet sind, können Sie selbst gemachte Bonbons mit Birkenzucker geniessen, hier gibt es zum Beispiel ein leckeres Rezept: Marmeladebonbons.

Vielleicht kennen Sie auch andere wirksame, natürliche Hustenmittel? Wenn Sie möchten, teilen Sie uns doch diese im Kommentarfeld mit.

 

Pastinaken

Pastinaken – ein Gemüse aus Omas Küche feiert sein Comeback

Mögen Sie Pastinaken? Schon die Steinzeitmenschen sollen Pastinaken gegessen haben und auch von den Römern weiss man, dass sie diese sehr schätzten. Seit einigen Jahren sind sie wieder vermehrt in unseren Gemüseläden zu finden. Als typisches Wintergemüse bietet sich die Pastinake in der kalten Jahreszeit als Lieferant von unverzichtbaren Nährstoffen an.
Gut zu wissen:
Sie können aus den gesunden Pastinaken Babynahrung hergestellen, die bekömmlich und frei von Schadstoffen ist.




Im Mittelalter kamen die Wurzeln sehr häufig auf den Tisch. Etwa vom 18. Jahrhundert an wurden sie von anderen Gemüsesorten verdrängt und hatten schliesslich den Ruf ein «Arme-Leute-Essen» zu sein. So führte sie rund 150 Jahre lang ein Schattendasein, bis sie in der Mitte des 19. Jahrhunderts als Delikatesse wiederentdeckt wurden.

Die Pastinake – ein aromatisches, gesundes Wintergemüse

Pastinaken schmecken leicht süsslich, das Aroma wird durch den ersten Frost noch verstärkt. Sie eignen sich hervorragend für die Vorratshaltung. Unsere Vorfahren lagerten sie in Sand, wo sie bis in den Frühling hinein haltbar blieben.

Die einheimischen Wurzeln ähneln in der Form den Rüebli (Karotten), sind aber cremefarben und meist etwas grösser. Schauen Sie beim Einkauf darauf, dass das Gemüse unbeschädigt und fest ist.

Gesunde Pastinaken – das steckt drin:

Vor allem aufgrund ihres hohen Gehaltes an Kalium und Folsäure lohnt es sich, Pastinaken regelmässig zuzubereiten. Sie unterstützen dadurch Herz, Nerven und Muskelfunktion. Auch bringen sie viele B-Vitamine auf den Tisch und sind reich an Vitamin E. Dadurch unterstützen sie die Verdauung, wirken gegen Konzentrationsstörungen und Infektanfälligkeit. Die ballaststoffreichen Wurzeln liefern zudem Magnesium, Phosphor, Natrium und Kalzium in nennenswerten Mengen.

Pastinaken Babynahrung ist sehr empfehlenswert!

Die aromatische Rübe ist kaum anfällig auf Schädlingsbefall und muss deshalb beim Anbau nicht oder kaum mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden. Darum greifen immer mehr Mütter für die Säuglings- und Kindernahrung lieber zu Pastinaken als zu Rüebli. Pastinaken Babynahrung kann leicht selber gekocht werden, es gibt sie aber auch fertig in Gläsern zu kaufen.

Die Zubereitung der Pastinaken als Gemüse ist unkompliziert:

  • Die Wurzeln waschen, abschaben und nochmals kurz abspülen.
  • In kurze, dicke Stücke schneiden.
  • Grosse Pastinaken einfach kreuzweise einschneiden und dann schneiden, sodass es Würfel gibt.
  • In kochendem Salzwasser mit etwas Butter so lange köcheln, bis sie weich, aber noch bissfest, sind.
  • Die Kochflüssigkeit sämig einkochen, mit Muskat würzen und als Sosse verwenden.




Leckere, leichte Wintersuppe – vegetarisch

Pastinaken Wintergemüse
Pastinaken Wintergemüse

Diese Suppe hat herrlich viel Geschmack, die Zutaten sind für ca. 4 Personen berechnet.

  • 500 g Steckrüben
  • 200 g Rüebli
  • 200 g Pastinaken
  • 150 g Petersilienwurzeln
  • 1 kleine Stangen Lauch
  • 2 EL Butter
  • 1 TL Currypulver
  • Salz, Pfeffer, etwas Kümmel
  • 1 Liter Gemüsebouillon
  • 1 TL Majoranblättli kleingeschnitten.

Die Zubereitung:

  • Das Gemüse waschen und rüsten, in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Butter in einer Pfanne schmelzen und das Gemüse, ausser dem Lauch, darin andünsten.
  • Kümmel und Currypulver dazugeben, unterrühren und kurz mitdünsten.
  • Bouillon angiessen und alles ca. 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  • Lauch dazugeben und nochmals 10 Minuten garen.
  • Pfanne vom Herd nehmen.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Majoran darunter rühren und kurz ziehen lassen.
  • Auf Teller verteilen und mit Majoranzweigen garnieren.
Tipps:

Wenn Sie es scharf mögen, geben Sie zur Suppe ein paar Spritzer Tabasco.

Diese Suppe ist übrigens auch ideal als Mitternachtssuppe, wenn die Nacht mal wieder länger ist – zum Beispiel an Silvester!